CareInfo – Ein Projekt mit Perspektive

CareInfo erstrahlt in neuem Glanz: Die Überarbeitungen sind abgeschlossen. Eine externe Evaluation und ein kurzer Online-Fragebogen für Care-Migrantinnen lieferten zahlreiche wertvolle Rückmeldungen für Verbesserungen.

Was ist neu auf CareInfo? Einige der wichtigsten Änderungen:

  • Die Plattform ist nun nahezu vollständig in drei Sprachen verfügbar: Deutsch, Ungarisch und Polnisch;
  • Die weiterführenden Links für Auskunft und Beratung sind prominent auf der Startseite platziert und so einfach zugänglich;
  • Vereinfachte Navigation, z. B. durch vergrösserte «Schaltflächen»
  • Die News-Seite enthält neu einen Hinweis auf weitere spannende Beiträge.
  • Durch eine Suchfunktion kann man gezielt nach bestimmten Begriffen suchen.

Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten: Das Evaluations-, Programmier- und Layout-Team sowie die 35 Care-Migrantinnen, die an der Umfrage teilgenommen haben. Die Daten aus der Umfrage zeigen, dass eine Mehrheit der Care-Migrantinnen CareInfo als Nachschlagewerk benutzt und die Webseite regelmässig besucht. Der Erstkontakt erfolgt meist über Bekannte oder durch eine Internet-Recherche. Die vielen positiven Rückmeldungen zum Inhalt und Aufbau der Webseite freut das CareInfo Team. Mit der neuen Bezeichnung «Care-Migrantin» wurde zudem ein Name geschaffen, mit dem sich die Zielgruppe identifizieren kann. Das freut uns besonders.

Ab sofort finden sich auf der Plattform auch spezifische Informationen für den Kanton Solothurn. Dies ist bereits die fünfte Region, die in der Trägerschaft vertreten ist. Gelingt als Nächstes der Schritt in die Romandie? CareInfo bleibt ein Projekt mit Perspektive.



Folgende Artikel könnten Sie auch noch interessieren:

> Gericht gibt Care-Migrantin recht

> Mindestlohn für Hausangestellte wurde angepasst

> Langsame Anpassung der Normalarbeitsverträge Hauswirtschaft in den Kantonen