CareInfo – neu auch auf Französisch und Slowakisch! CareInfo – désormais aussi en français et en slovaque!

CareInfo präsentiert sich neu in fünf Sprachen. Die Spracherweiterung verschafft neuen Kreisen von Privathaushalten und Care-Migrantinnen Zugang zu rechtlichen Informationen und Vernetzungsmöglichkeiten. Und sie bringt CareInfo einen Schritt weiter in seiner Entwicklung hin zu einer schweizweiten Plattform.

Neuerdings können sich Privathaushalte und Care-Migrantinnen auf CareInfo nicht nur auf Deutsch, Ungarisch und Polnisch, sondern auch auf Französisch und Slowakisch über ihre Rechte und Pflichten informieren. Sowohl Privathaushalte in der Romandie als auch französisch- und slowakischsprachige Care-Arbeiterinnen erhalten so Zugang zu Informationen rund um den Arbeitsmarkt Privathaushalt.

Die Spracherweiterung drängte sich auf, weil Slowakinnen seit einiger Zeit eine der grössten Gruppen von Care-Migrantinnen in der Schweiz ausmachen. Zugleich verstehen auch Care-Migrantinnen aus Tschechien grösstenteils Slowakisch.

In der Romandie wurde CareInfo als Informationsplattform bereits vor der Spracherweiterung auf Französisch rege genutzt. Mit der Übersetzung kommt CareInfo dieser Nachfrage aus der zweitgrössten Sprachregion der Schweiz nach.

Die rechtlichen Rahmenbedingungen für den Arbeitsmarkt Privathaushalt sind teilweise kantonal geregelt. Die kantonsspezifischen Informationen für die Romandie – und auch anderer Deutschschweizer Kantone und dem Tessin – fehlen noch auf CareInfo. Diese werden ergänzt, wenn ein entsprechender Kanton oder eine Stadt der Trägerschaft von CareInfo beitritt. Die Trägerschaft besteht momentan aus den Kantonen Aargau, Basel-Stadt und Solothurn und den Städten Bern und Zürich. CareInfo freut sich, wenn sich weitere Kantone und Städte der Trägerschaft von CareInfo anschliessen.

CareInfo est maintenant disponible en cinq langues. Cette diffusion linguistique donne accès aux informations juridiques et ouvre des opportunités de mise en réseau pour de nouveaux ménages privés et pour les soignantes migrantes. CareInfo fait ainsi un pas de plus vers le développement d’une plateforme nationale.

CareInfo permet aux ménages privés et aux soignantes migrantes d’en savoir plus sur leurs droits et obligations, non seulement en allemand, hongrois et polonais, mais aussi en français et en slovaque. De ce fait, les ménages privés de Suisse romande ainsi que les soignantes francophones et slovaques auront accès aux informations relatives au marché du travail des ménages privés.

L’extension à de nouvelles langues s’impose, parce que les femmes slovaques constituent depuis un certain temps l’un des groupes de soignantes migrantes les plus importants de Suisse. En outre, les soignantes migrantes de la République tchèque comprennent également le slovaque.

En Suisse romande, CareInfo a été largement utilisée comme plateforme d’information avant même que ne soit disponible la version française. Grâce à la traduction, CareInfo répond à une demande de la deuxième région linguistique de Suisse.

Le cadre législatif du marché du travail des ménages privés est en partie réglementé au niveau cantonal. Les informations cantonales spécifiques pour la Suisse romande – ainsi que pour plusieurs cantons alémaniques et le Tessin – manquent toujours sur CareInfo. La plateforme pourrait être complétée, si d’autres cantons ou villes décidaient d’adhérer à l’organisme responsable de CareInfo. Actuellement, les cantons d’Argovie, de Bâle-Ville et de Soleure ainsi que les villes de Berne et de Zurich constituent l’organisme responsable du projet. CareInfo se réjouit de voir d’autres cantons et villes se joindre aux organisateurs de CareInfo.

Hier finden Sie weiter die Medienmitteilungen der Kantone Aargau und Basel-Stadt und der Stadt Zürich.



Folgende Artikel könnten Sie auch noch interessieren:

> Gericht gibt Care-Migrantin recht

> Mindestlohn für Hausangestellte wurde angepasst

> Langsame Anpassung der Normalarbeitsverträge Hauswirtschaft in den Kantonen