Drei Jahre CareInfo

Seit dem 19. November 2013 können sich Care-Migrantinnen, Privathaushalte und Fachpersonen auf CareInfo informieren und austauschen. Zum Drei-Jahr-Jubiläum haben wir nachgefragt: Wie nutzen Care-Migrantinnen die Plattform? Wo bietet sie ihnen Unterstützung?

 

 

 

 

 

Care-Migrantin, anonym

Vor drei Jahren stiess ich auf die Webseite CareInfo. Es war sehr interessant, meine Rechte als Betreuerin zu erfahren. Davor wusste ich nicht, dass es Mindestlöhne für Betreuerinnen gibt. Ich wusste auch nicht, dass es Regelungen gibt zu Kost und Logis, Arbeitszeiten und Freizeit. Jetzt bin ich informiert und das gibt mir Sicherheit.

Mein heutiger Arbeitsvertrag ist fair. Bei meiner Kollegin sah es anders aus. Sie hatte nur sehr wenig Freizeit. Ich schickte ihr den Link zu CareInfo und sagte: „Lies mal nach, da steht alles drin, was du wissen musst“. Meine Kollegin suchte mit ihrer Arbeitgeberin das Gespräch und zeigte ihr die Webseite. Das war der Anstoss dafür, dass sie sich gemeinsam bei der Wohngemeinde informierten. Meine Kollegin bekam danach eine finanzielle Entschädigung!

CareInfo ist für uns sehr wichtig. Wir haben sonst keine Hilfe. Ich kann mich jederzeit informieren und mich auf CareInfo stützen, wenn ich selber in eine unfaire Arbeitssituation komme. Ich besuche wöchentlich das CareInfo-Forum und lese die neuen Artikel. Über das Forum habe ich auch Bożena Domańska kennengelernt.

 

 

Bożena Domańska,
Care-Migrantin und Vertreterin von respekt@vpod 

Durch die geschlossene CareInfo-Facebook-Gruppe für Care-Migrantinnen erreiche ich schnell viele Betreuerinnen. Wenn ich einen interessanten Artikel lese, eine spannende Radiosendung höre oder einen Ratschlag für Betreuerinnen habe, teile ich diese Information. Denn ich weiss, dass viele Betreuerinnen Facebook verwenden. Es ist für sie eine Möglichkeit, mit der Aussenwelt Kontakt aufzunehmen. Ich teile im CareInfo-Forum Informationen, die für Betreuerinnen relevant sind. Ich sehe dann auch, dass viele Frauen diese Artikel anschauen und freue mich, wenn andere Frauen Informationen teilen.

Manchmal werden von Betreuerin zu Betreuerin falsche Informationen weitergegeben, zum Beispiel zu rechtlichen Fragen. In einem Forum wie CareInfo können sich mehr Betreuerinnen austauschen und sich gegenseitig informieren und unterstützen. So vermeiden wir, dass sich Falschinformationen verbreiten. Es kommt auch immer wieder vor, dass Betreuerinnen mich via Facebook kontaktieren oder so den Weg zur Respekt-Gruppe finden.

Das CareInfo-Forum ist für mich auch ein Archiv. Manchmal möchte ich eine gepostete Information oder einen Artikel noch einmal lesen oder einer anderen Betreuerin weiterleiten. Dann suche ich ihn im Forum und stosse dabei überraschend auf neue Inhalte.

 

Im Rahmen der Erneuerung von CareInfo (siehe Ein Projekt mit Perspektive) wurde die Plattform in ihrem alten Auftritt evaluiert. 35 Care-Migrantinnen haben sich in einer Umfrage geäussert: Je fast die Hälfte von ihnen sind beim Suchen im Internet auf CareInfo gestossen oder hat von einer Freundin oder einem Freund davon gehört. Alle gaben an, CareInfo mehr als einmal besucht zu haben, gut ein Drittel davon mehr als 20 Mal. Gut zwei Drittel gaben an, auf CareInfo (meistens) zu finden, was sie suchen.

 



Folgende Artikel könnten Sie auch noch interessieren:

> Gericht gibt Care-Migrantin recht

> Mindestlohn für Hausangestellte wurde angepasst

> Langsame Anpassung der Normalarbeitsverträge Hauswirtschaft in den Kantonen