Arbeitszeit und Freizeit (Privathaushalt)

Das Obligationenrecht und die kantonalen Normalarbeitsverträge Hauswirtschaft enthalten Regelungen zur Arbeitszeit und Freizeit.

Das Obligationenrecht verlangt von Ihnen,

  • Präsenzzeit und Rufbereitschaft als Arbeitszeit zu verrechnen.
  • Überstunden im entsprechenden Umfang als Freizeit zu kompensieren oder den Stundenlohn für die Überstunden um 25 Prozent zu erhöhen. Um die Überstunden mit Geld entschädigen zu können, brauchen Sie das Einverständnis der Care-Migrantin.
  • der Care-Migrantin mindestens einen ganzen Tag pro Woche zur freien Verfügung zu geben (ohne Präsenzzeit und Rufbereitschaft).

Die kantonalen Normalarbeitsverträge enthalten unterschiedliche Empfehlungen (siehe unten).

Achtung! Wohnt und lebt die angestellte Person im Privathaushalt, ist es besonders wichtig, die Arbeitszeit, Pausen und Ruhezeiten sowie Präsenzzeiten genau zu regeln. Als Ruhezeit gilt nur, wenn die Care-Migrantin nicht abrufbereit sein muss und sich vom Arbeitsort entfernen kann. Muss sie während ihrer Ruhezeit bei Bedarf Hilfe leisten, dann gilt dies als Präsenzzeit. Diese Zeit muss zwingend bezahlt werden. Die kantonalen Normalarbeitsverträge machen zu Arbeitszeit, Pausen, Ruhezeiten und Präsenzzeiten detaillierte Vorgaben (siehe unten). Die Regelungen sind mündlich und schriftlich mitzuteilen.

Arbeitszeiterfassung: Das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO stellt ein Formular zur Verfügung, in dem die Care-Migrantin ihre Arbeitsstunden, Pausen, Präsenzzeiten, Einsätze in der Nacht und Überstunden erfassen kann.